Kundgebung gegen den Verkauf der französischen Hubschrauberträger der Mistral-Klasse an Russland

Datum: 27. Juni, 11:30

Ort: Reiterska Str. 39, Kyiw, Französische Botschaft

Treffpunkt: Lwiwsker Platz, gegenüber dem Lebensmittelmarkt „BILLA“

Teilnehmer: EuromaidanPR, Nichtregierungsorganisationen in der Ukraine, Frankreich, Deutschland und Irland

Unsere FB-Seite:

https://www.facebook.com/events/1547077665519917/?ref_dashboard_filter=upcoming

Pressemitteilung:

In den letzten drei Monaten organisiert und unterstützt Russland aktiv die blutige Konfrontation im Osten und Süden der Ukraine. Die westlichen Regierungen zeigen sich tief besorgt und verurteilen die Gewalt, es sind aber nur Worte. Während die französische Regierung ihre Unterstützung der Ukraine bekundet und tiefe Besorgnis über die russische Annexion der Krim äußert, stoppt sie den Verkauf der zwei Schiffe der Klasse «Mistral» an Russland nicht. Das bedeutet, dass Frankreich gleichzeitig die Militärintervention Russlands verurteilt und weiterhin ultramoderne, leistungsstarke Militärtechnik an den Aggressor liefert.

Kommen Sie zu der lokalen Französischen Botschaft, um gegen diesen zynischen Deal zu protestieren. Schließen Sie uns an, und wir werden gemeinsam die französische Regierung aufrufen, das Geschäft aufzukündigen und ihr Engagement für die europäischen Werte und die Rechtsstaatlichkeit zu bekräftigen. Die direkte Beteiligung Moskaus an der militärischen Aggression im Osten der Ukraine ist eine Tatsache. Durch den Verkauf von Kriegsschiffen an den Aggressor riskiert Frankreich zu einem direkten Verbündeten dieses terroristischen Landes zu werden. Es ist unmoralisch, Waffen an ein Land zu verkaufen, das mehrere internationale Abkommen, einschließlich des Budapester Memorandums, in dem Russland als eine der Garantiemächte für die territoriale Integrität der Ukraine auftrat, verletzte.

Wir haben schon genug von Bekundungen der “tiefen Besorgnis”. Es ist Zeit, die knallharte Wirklichkeit anzuerkennen. Wir verstehen, dass es schmerzhaft für die westlichen Regierungen sein kann, solche Verträge zu kündigen, weil dies zu wirtschaftlichen Verlusten führen kann. Doch die europäischen Regierungen sollten ihre Unterstützung der echten europäischen Werte demonstrieren und zeigen, dass das Geld nicht alles ist, und dass menschliches Leben wertvoller als Gold ist. Während Frankreich Geld verliert, verliert die Ukraine Tausende von Menschenleben als Folge des nicht erklärten Krieges seitens Russlands.

Wir fordern die französische Regierung auf, den Vertrag zu kündigen und aufzuhören, den Angreifer zu unterstützen.

 

Advertisements

Why all the “Vatniks” are so afraid of “Right Sector”

Voices of Ukraine

By Petro Oleshchuk
06.17.2014
Translated and edited by Voices of Ukraine

Screen Shot 2014-06-22 at 12.38.44 PM

Do you know why all the “Vatniks”are so afraid of “Right Sector,” why they are waiting for ethnic cleansing, mass murder, and total annihilation? For artillery shelling of populated areas? Bombings and firestorms? Concentration camps simply for the “suspicious,” and bullets for the “openly dissatisfied?” Powerful repressive mechanisms. Gallows in the streets…

Simply because that is EXACTLY HOW THEY WOULD HAVE DONE IT!

Which, by the way, they keep confirming in Donbas. All whom they don’t like–[they] beat and take them hostage; other “enemies”–[are] killed on site.

They cannot imagine that a “revolution” is not necessarily the same as “revolutionary terror,” that victory in a war is not necessarily total annihilation. That the renaissance of national consciousness is not necessarily ethnic cleansing…

Source: Andreistp LivejournalMcFaul Twitter

View original post

Dmitry Tymchuk’s Military Blog: Summary – June 23, 2014

Dmitry Tymchuk’s Military Blog: Summary – June 23, 2014

Voices of Ukraine

Dmitry Tymchuk, Coordinator, Information Resistance
06.23.2014
Translated and edited by Voices of Ukraine

Brothers and sisters!

information_resistance_logo_engHere’s the Summary for June 23, 2014 (for previous summary, please see Summary for June 20).

The bad news:

1. I did not want to comment on the situation with the alleged closure of the border with Russia. But [we received] too many appeals on this issue.

That is why I will say this: we, the IR group, to our deepest regret, don’t see any reason to share the confidences of government authorities with respect to its [border] control. Neither regarding the so-called “firing control” [of the border], nor any other [type of control]. Ah well. 

2. The unpleasant story around the volunteer Aidar Battalion continues. The Aidar “Combat” announced today that the battalion was being withdrawn from the ATO area and is subject to being disbanded.

We failed to find a Defense Ministry [official]…

View original post 534 more words

DIGESTS and ANALYTICS in Ukraine: the most important events of June 22, 2014

Voices of Ukraine

06.22.2014
Translated and edited by Voices of Ukraine

Screen Shot 2014-06-23 at 11.13.33 AM
In Ukraine:
● In Kharkiv, the People’s Viche of Euromaidan demanded from Ukrainian authorities the determination to bring terrorist accomplices of the Party of Regions to criminal responsibility, namely [Rinat] Akhmetov and [Oleksandr] Yefremov [leader of the Party of Regions], and to ban the Communist Party.

Kyiv:
● A rally of Ukrainian activists and Maidan Self-Defense took place near Kyiv-Pechersk Lavra [Kyiv Monastery of the Caves].
● On Maidan [Independence Square], the 4th People’s Viche took place.

Theater of war:
● Two terrorist attacks, namely railroad track explosions were recorded on the Donetsk railway.
● The self-proclaimed “Donetsk People’s Republic” does not recognize the cease-fire declared by [Petro] Poroshenko.
● A missing civilian helicopter Mil Mi-8, flying from Nizhyn [city in Chernihiv Oblast] to Chuhuiv [city in Kharkiv Oblast] was found.

World:
● The United States of America successfully tested the Ballistic…

View original post 133 more words

The Iron Sectorman. Chronicles of a bloodthirsty punisher of the junta.

The Iron Sectorman. Chronicles of a bloodthirsty punisher of the junta.

Voices of Ukraine

06.15.2014 Petr & Mazepa
Translated and edited by Voices of Ukraine

Image “The Life of an Avenger Without Cuts” “Iron RightSector Man”

Diary of a fighter who at this moment already finds himself in the thick of things in the East. Written and literarily-processed by editors from words, rare SMS and other forms of communication by the author. Supplemented constantly.

I was a foreman at a construction site, then for several years worked as a dealer in a casino, then moved to Kyiv, became a copywriter and have lived in Kyiv for five years now. I did not stand on Maidan and am not interested in politics at all, absolutely [not]. I am an absolute zero in political stories and affairs. So much so that only last week I honestly thought that the surname of Kolomoyskyi is Kolomoets, and I only learned about his controlling the “Privat” group here in…

View original post 6,635 more words

Von Kleinkriminellen zu Mördern. Abriss über die politische Evolution der Stalinisten am Beispiel der Organisation Borot’ba

Originalquelle: nihilist.li
Quelle der deutschen Übersetzung: linksunten.indymedia.org

Vorbemerkung der Übersetzer*innen: Nachdem wir vor ein paar Tagen eine kurze Warnung vor dem Militarismus, Nationalismus und Querfront-Charakter der ukrainischen Organisation Borot’ba veröffentlicht haben, die von zahlreichen Landesverbänden der Partei Die LINKE als Kronzeugin für den Ukraine-Krieg geladen wurde, möchten wir nun einen detaillierteren Text über die Entwicklung der Borot’ba nachreichen. Es handelt sich um die Übersetzung eines Artikels der anarchistischen und antiautoritären ukrainischen Webseite nihilist.li aus dem Russischen, Autoren sind Wasilij Schapkirman und Rachil’ Kronschtadtskaja, Erstveröffentlichung war am 19.06.2014. Für eine Kurzfassung verweisen wir erneut auf das Flugblatt des ukrainischen Anarchisten und Künstlers Aleksander Wolodarski und die Seite der Autonomen Arbeitergewerkschaft.


Epidemie der Kraft, ein junger Organismus
Wir schreiten über Gräber
Unser Ziel – der Kommunismus
W. Arechowskij

Wir sind alle nur Stufen auf dem großen historischen Weg der Menschheit zu ihrer Befreiung. Jede Sekunde bin ich bereit, mich für die Revolution zu opfern. Und ich denke, das gibt mir das Recht, auch andere Menschen zu opfern. Zum Beispiel dich, zumal du eh ‘ne Arschgeige bist.
Aus dem Film “Lars von Trier, Regisseur und Ungeheuer”

1-bobapomochScreenshot eines militaristischen Posts von Borot’ba: “AUCH DU KANNST HELFEN” 

Die Organisation “Borot’ba” wurde offiziell im Mai 2011 geboren. Aber einem der Autoren war es gegönnt, bei ihrer Zeugung anwesend zu sein, die im April 2010 stattfand. Die Kiewer Organisation der Marxisten (OM) feierte ihr Jubiläum. Damals sprach Sergej Kiritschuk bei seinem Auftritt viel davon, dass es Gebot der Stunde sei, eine linke Partei zu gründen. Der zukünftige Führer der Borot’ba besaß zu diesem Zeitpunkt noch keinen Bart im Stile eines Revolutionärs aus einem Staat der “Dritten Welt”, sondern ähnelte eher einem Kleinhändler, der er zu diesem Zeitpunkt auch war (er handelte mit Hühnern). Sergej und die ihm Gleichgesinnten in der OM fühlten sich durch den Erfolg der landesweiten Nationalistenorganisation “Swoboda” inspiriert, und sie wollten auf ähnliche Weise Parteigründung betreiben, um die Kommunistische Partei der Ukraine am linken Flügel zu bedrängen. Genau zu diesem Zeitpunkt fiel erstmals der Name “Borot’ba” [Ukrainisch für Kampf; der Übersetzer]. Continue reading