Multiple Russian military units cross Ukrainian border

1811_171434

A column  of 7 Russian KAMAZ trucks is moving towards Slovyansk, announced Volodymyr Chepovyy, press spokesman for the National Security and Defense Council, at a press briefing on June 20, reports Ukrainska Pravda.

“ATO (antiterrorist) forces are responding to the movement of the column of unmarked Russian KAMAZ trucks with trailers on the Snizhne-Yampil-Slovyansk road in the Donetsk Oblast, said Chepovyy. Continue reading

How Luhansk electricians became YouTube stars

im578x383-lug2

Oleksandr Kruykov, Pavlo Pavlov with a friend

Despite all the military activity in the Luhansk Oblast, two local electricians are delighting  their internet community with unusual inventions, reports Espreso TV, citing the online publication AIN.

Luhansk natives Pavlo Pavlov and Oleksandr Kryukov were relaxing with friends one day by the river. Someone from the group decided to have some fun by throwing a used gas cylinder in the fire (it’s dangerous, but the explosion is loud). It was around that time that the idea for the YouTube channel “Creative Experiments” was born.. The channel, which is now almost two years old, has almost 19,000 paid subscribers, and its most popular videos attract some 200,000-300,000 views. Continue reading

Today, the Future of Russia Looks Frightening

Aleksey Lebedinsky

scary

Today, the future of Russia looks frightening. I have fear. Really, I do.

I am frightened because Russia has Putin. You certainly know why.

However, I would be frightened if Russia lost Putin. Because for the last 15 years, the people in Russia were deprived of the opportunity to get acquainted with any decent and well-educated person who would be able to win the people’s trust, and also to take over the governing of the country and its people given the pathetic shape they are in right now. Therefore, if Putin goes, his place will be taken by one of his courtiers, who has his hands and his thoughts as dirty as Putin’s. Things might get worse.

So, Putin or no Putin, nothing good will happen to my dear, beloved country in the foreseeable future. Nothing good will happen to my family, close friends, colleagues, and, generally, to all the decent and luminous people of Russia, because they cannot be brownnosers. That makes me especially afraid.

And it is not the current regime that instills fear in me. Rather, it is this aggressive and merciless howl of the Russian lumpen-proletariat, of the people who have gone mad in their looking forward to the approaching slaughter. These people have no historic memory whatsoever. They are ready to rename their cities, again, honoring the names of the murderous maniacs who have arranged the genocide of their own people, the sadists who are obviously guilty in wiping out millions of human lives – including the lives of grandfathers and great-grandfathers of these very lumpen-proletarians.

The crowd that has gone mad, the crowd of men and women who have lost all their reason and memory, is a terrifying thing. On the other hand, the genes have the memories of their own, and these genes are waking up, and they are the ruthless genes of those whose ancestors used to be executioners and secret agents, the bloody hands and the heartless toy soldiers of the regimes that rid themselves of humanity, the regimes where it was normal to betray a person’s mother or child, reporting them to the secret police. And why did these ancestors of the contemporary Russians do all those terrible things? What for? Ask the contemporary Russians – and you will see that they still cannot quite understand that or sort that out. They remind me of the scene from an old Soviet movie, “Chapaev,” where one Red Army commander is asked by his aid-de-camp, “Are you fighting for Bolsheviks or for Communists?” The commander looks bewildered, but then says: “I am for the International!” The aid-de-camp asks, “For which International, for the First or for the Second? The commander gets totally confused, but then blurts: “For whatever Lenin is, I am fighting for that, too!”

These people have instantaneously swallowed the bait thrown into their brains, crippled by cheap movies about the Chechen war or about brave Russian troops liquidating domestic terrorists or even Mexican drug cartels. Their minds are also made foggy by the Russian government campaigns aimed at banning Americans from adopting Russian children (the so-called “Law of Dima Yakovlev” and the like). And what is this bait? Well, it is the contemporary “Russian National Idea.” This idea is simple, although impossible to explain or prove rationally. It is the idea that Russia is far superior to all other countries and that a Russian person is far superior to a person of any other nationality in the whole world. Moreover, this idea implies that Russia is somehow more important for a Russian than the life and freedom of his or her own children.

So this crowd is triumphantly carrying this precious National Idea, which, no doubt, will very soon develop into the Idea that it is OK to physically kill anyone, including your own neighbors, friends, or colleagues merely for their thoughts that do not match the Idea. There will be the ultimate “Those who are not with us, are against us” time.

Does it remind us of something? Oh yes, and this something happened so recently, less than a century ago. However, only very few survivors (of that tragedy, the Communist revolution of 1917 and the subsequent decades of terror and genocide. –GP) remember the horrible pain of losing their families, friends, the pain of torture and deprivation. Very few of them are alive now. But even if they are alive and want to share their stories, nobody will ever listen to them. The headless, mindless Millions Who Are For The Idea are incapable of listening.

These headless creatures can be fought only using brutal physical force and deceit. Yet, my friends and colleagues do not know how to use force, and they cannot deceive. They haven’t accumulated enough brutality and enough skills to deceive, because they have always been too busy implementing the words of a Russian poet, Nekrasov, who said that the goal of a noble, decent person is to “saw the seeds of rationality, kindness, and eternity.” Therefore, at the moment, the outcome of the possible battle is quite obvious.

Well. I am no Batman. So the only thing I can do is to pray for all of us. As we all know, when the cannons talk, the muses are silent. Hardly can we expect that a song and dance will be of any use. Although… maybe it will. I know for sure that somewhere, deep inside me, there is still this voice, powerful, husky, and overcoming all indecisiveness or doubt. Continue reading

Nadja Tolokonnikowa: Putin hat Angst vor einer echten Opposition – wie er Angst vor Pussy Riot hatte

Kommentar von Nadja Tolokonnikowa, erschienen in The Guardian am 18. Juni 2014 (Übersetzung)

10390076_711106865613981_4914712596510624996_aEr hat gerade die Krim erobert. Er hat sich selbst zum Einiger proklamiert. Aber Wladimir Putins Einmischung in die Wahlen ist ein weiteres Zeichen dafür, dass seine Macht nicht so bedingungslos ist, wie er gerne glauben macht

Nachdem wir aus dem Gefängnis freigelassen wurden, haben Mascha Aljochina und ich ernsthaft darüber diskutiert, ob wir uns in der institutionellen Politik versuchen sollten, und dachten nach über eine Kandidatur bei den Wahlen für die Moskauer Stadtduma nach (die am 14. September sein werden). Aber nachdem wir ein “schweres Verbrechen” begangen haben, dürfen wir nach russischem Recht 10 Jahre nicht bei einer Wahl kandidieren.

Ende letzten Monats kündigten Nikolaj Ljaskin und Konstantin Jankauskas ihre Kandidatur für die Moskauer Stadtduma an. Sie gehören zu den stärksten Oppositionskandidaten, und ich kenne sie seit Jahren. Sie wissen, wie man sich in einem guten Kampf stellt. Continue reading

Hilfe für die Inlandsflüchtlinge

von Jewhen Sacharow (Yevhen Zakharov), Charkiwer Menschenrechtsgruppe
19.4.2014; Übersetzung aus dem Englischen

Als Folge der Besetzung der Krim kamen von März bis Mai mehr als 10.000 Krimtataren in die Festland-Ukraine, und die Zahl dieser Zwangsvertriebenen steigt. Letzte Woche (8.-15. Juni) kamen Zehntausende von Menschen aus dem Donbass nach Charkiw, Dnipropetrowsk, Odessa, Cherson und in andere regionale Zentren im Osten des Landes, nachdem sie ihre Häuser in den Zonen der Militäreinsätzen aus Angst um ihr Leben fluchtartig hatten verlassen müssen.

Diese Kategorie von Menschen werden im internationalen Recht als “Inlandsflüchtlinge” [IDP – internally displaced people] bezeichnet. Die Probleme, für die Inlandsflüchtlinge Unterkunft, soziale, medizinische und andere Hilfeleistungen bereitzustellen, werden derzeit sowohl von zivilgesellschaftlichen Organisationen und informellen Gruppen der Öffentlichkeit, als auch von Städten und lokalen Selbstverwaltungen gelöst. Es gibt unterschiedliche Ebenen der Koordination für diese Hilfe, nach den bisherigen Erfahrungen ist es jedoch möglich, die wichtigsten Bedürfnisse der Inlandsflüchtlinge zu formulieren. Dies sind in erster Linie Unterkunft, Lebensmittel, Kleidung, Medizin und medizinische Versorgung sowie Hilfen bei der Arbeitssuche. All diese Arbeiten werden auf freiwilliger Basis durchgeführt. Manchmal gibt es eine Notwendigkeit für eine direkte finanzielle Unterstützung, da es jedoch nicht immer möglich ist, den tatsächlichen Bedarf dafür festzustellen, versuchen die Freiwilligen, solche Situationen zu vermeiden, und bieten Hilfe in Form von Sachleistungen und nicht Geldzahlung an. Nachstehend beschreiben wir einige der Gruppen von Freiwilligen und geben Informationen über die Ergebnisse ihrer Arbeit. Continue reading

Schriftstellerin Sofi Oksanen: Wissen ist eine billige und allgemein verwendbare Waffe

Rede der finnisch-estnischen Schriftstellerin Sofi Oksanen bei der Internationalen Konferenz zum Thema “The Legacy of Totalitarismus Today” am 12. Juni 2014 in Prag

10459005_1500446656835642_4257966381493193715_o
Im Folgenden ist der Wortlaut der Rede von Sofi Oksanen bei der Internationalen Konferenz zum Thema “The Legacy of Totalitarismus Today” (Das Erbe des Totalitarismus heute) im Parlament der Tschechischen Republik am 12. Juni 2014: Ursprünglich von “The European Platform for European Memory and Conscience” (Europäische Plattform für die europäische Erinnerung und Bewusstsein) veröffentlicht.
Übersetzung durch EuromaidanPR; der englischer Originaltext ist auf “upnorth.eu” erschienen.

“Im Laufe dieses Frühjahrs haben die westlichen Medien mir ständig die gleichen Fragen gestellt, von Land zu Land und von Interview zu Interview:

  • Was will Putin?
  • Welches ist das nächste Land, das angegriffen wird? Wer ist der nächste?
VOA-Crimea-Simferopol-airport

Russische Soldaten ohne Kennzeichnung auf der Krim am 28.2.2014. Quelle: VOA/Wikipedia

Diese beiden Fragen enthalten schon die Vermutung, dass Russland die Krim nie an die Ukraine zurückgeben wird. Ich sage das, weil kein Journalist mich jemals gefragt hat, wann die Invasion der Krim beendet wird; und es scheint mir, sie brauchen nicht zu fragen, weil sie nämlich bereits glauben, dass es nie passieren wird, und ich bin sicher, wenn jeder das so macht, eben daran zu glauben, dann wird es in der Tat nie passieren. Sie fragen auch deswegen nicht, weil sie die Geschichte der Krim-Invasion nicht mehr verfolgen, denn ihr Interesse an dieser Geschichte verschwand bald nach der illegalen Annexion der Halbinsel durch Russland. Vielleicht hat die traditionellen Dramaturgie des westlichen Nachrichtenjournalismus daran die Schuld, denn sie folgt immer der Gestalt, die dem Vorfall ein Gesicht gegeben hat, in diesem Fall Putin, und das machte ihn zum Protagonisten der Geschichte. Und wenn sein Fokus absichtlich umgeschaltet wird auf andere Themen, dann folgen die Medien dem und lassen die Krim aus dem Blickwinkel verschwinden. Oder hat die Öffentlichkeit die Halbinsel schon vergessen, weil der Hype schon auf der östlichen Ukraine lag, mit einer sichtbaren Wirkung, einfach zu verkaufen, und ist sie damit den Wünschen Moskaus gefolgt?

Oder ist der Grund für das verlorene Interesse die grausame Tatsache, dass der Westen einfach nicht gut genug über die Halbinsel Krim weiß, um sich darum zu kümmern, und die meisten Menschen den Ort noch nie besucht haben? Wäre das Verständnis ein anderes, wenn der Protagonist der Invasion nicht Putin sondern ein Krimtatare wäre, der gezwungen wurde, seine Heimat zu verlassen und in andere Teile der Ukraine zu fliehen? Oder wenn die Hauptfigur ein örtlicher Oberschüler wäre, dem nicht mehr erlaubt ist, in seiner Muttersprache zu studieren? Continue reading

Kinder- und Jugendzentrum in Donezk von Militanten der “Donezker Volksrepublik” besetzt

Quelle: Charkiwer Menschenrechtsgruppe; Übersetzung
19.6.2014

1403210669Die Regionalverwaltung Donezk berichtet, dass das Donezker Regionale Kinder-und Jugendzentrum in der Stadt Donezk beschlagnahmt wurde, nachdem es sich geweigert hatte, die Kontrolle durch vom Kreml unterstützte Kämpfer der selbsternannten “Donezker Volksrepublik” zu akzeptieren.

Nach Abgaben der Sprecherin Lilia Solkina kamen am Mittwoch und Donnerstag Menschen zum Zentrum, das ein nicht-schulisches Bildungszentrum ist. Sie forderten, dass das Zentrum sich der Donezker Volksrepublik unterstellen solle, und behaupteten, Geld für seinen Unterhalt zu haben. Sie nahmen Finanzdokumente weg, wechselten die Schlösser aus und versiegelten das Gebäude.

Das Personal, sagt sie, war nur in der Lage, persönliche Gegenstände mitzunehmen, es konnte jedoch keine Geräte und andere Einrichtungsgegenstände des Zentrums retten.

Die Militanten gewarnt, sie kämen in ein paar Tagen zurück, und wenn der Direktor sich weigert, sich ihnen zu unterstellen, werd die Leitung des Zentrums geändert werden.

Solkina sagt, das Zentrum setze trotzdem seine Arbeit fort, und die regionale Verwaltung hat ihre Mitarbeiter mit Büros auf Zeit zur Verfügung gestellt.

Das Donezker Regionale Kinder-und Jugendzentrum wurde im Jahr 2008 vom Regionalrat aufgebaut. Es bietet Kindern und Jugendlichen Fernunterricht in der nicht-schulischen Ausbildung im humanitären Bereich.

Quelle: http://khpg.org/index.php?id=1403210517

Arkadij Babtschenko: Krieg durch Hetze

382816_159912817442293_532193845_n
Die folgende Übersetzung ist ursprünglich erschienen im Blog von Boris Reitschuster

Autor: Arkadij Babtschenko, bekannter russischer Journalist und einer der Mitbegründer der neuen Journalisten-Gewerkschaft gegen Propaganda

„Wenn Russland in die Ukraine nicht solche Flüsse von Lüge und Hass liefern würde, hätte dort im Osten nie ein Krieg begonnen. Kämpfer und Waffen – die sind natürlich ein sehr wichtiger Import-Posten – aber trotzdem – sie sind nur zweitrangig.
Das Wichtigste ist die Goebbels´sche Propaganda.

(Der Separatisten-Führer) Strelkow mit seinen Dämonen konnten nur auftauchen und die Verwaltungsgebäude besetzen, weil das Fernsehen die Leute mit dem „Rechten Sektor“ aufgehetzt hatte – der, so hieß es, werde jetzt nach dem Majdan mit Sicherheit kommen und alle Russen aufschlitzen. Ohne das wären die „grünen Männer“ (wie die Separatisten genannt werden) nicht möglich.

Ohne dieses Aufhetzen – hätten die Menschen in Donezk etwas unternommen? Hätten sie selbst Sabotage-Gruppen gegründet, mit Maschinenpistolen in der Hand Verwaltungsgebäude besetzt, Polizei- und Militärgebäude zerstört, dort Waffen erobert und mit denen in der Hand Grenzposten und Flughäfen gestürmt?

Die Antwort ist m.E. offensichtlich: Nein.

Flughäfen und Grenzposten passen auch gar nicht in diese Logik – die Logik der Verteidigung vom „Rechten Sektor“. Das ist völlig übertrieben. Das ist absolut offensichtlich.

Ja, Unmut und Angst vor dem Westen gab es im Osten wirklich. Und sogar recht massiv. Aber mit Flaggen „Russland, Russland“ zu schreiben – das ist das eine. Granatwerfer in die Hand zu nehmen, Panzerwagen anzuzünden und selbst zu sterben – das etwas ganz anderes.

Diesen Krieg hat nur und ausschließlich die Goebbels´sche Propaganda entfacht. Nichts anderes.

Weiterlesen auf der Seite von Boris Reitschuster (noch 200 Worte)

Kherson mayor asks Patriarch Kirill to stay home

im578x383-херсон

Mayor of Kherson Volodymyr Mykolayenko

The Mayor of Kherson Volodymyr Mykolayenko believes the head of the Russian Orthodox Church Patriarch Kirill should drop Kherson from his travel plans, reports Expreso TV, June 18, citing the mayor’s press service.

“We support the development of spirituality in Kherson, but I’m afraid that right now Patriarch Kirill has nothing to do with spirituality. In short, Mr. Kirill, nobody is waiting for you here. To elaborate, we know how much protection Mr. Patriarch requires. Kherson has a population of only 350,000, and it would be difficult to assign half of them as guards. Moreover, our city executive committee has lost its Photoshop license, so it would be difficult to add the required flocks to Patriarch Kirill’s photos.” Mikolayenko said. Continue reading

Moscow patriarch not welcome in Kyiv, says Culture Ministry

photo_1333629780503-1-0

Patriarch Kirill with Vladimir Putin © AFP/File YANA LAPIKOVA

Ukraine’s Ministry of Culture has announced that a visit to Kyiv by Patriarch Kirill, the head of the Russian Orthodox Church, is undesirable.

Volodymyr Yushkevych, the head of the Department of Religious and Ethnic Affairs at Ukraine’s Ministry of Culture, explained his reasons in an official statement posted on the Ministry of Culture website, June 19, referring to the Holy Synod of the Ukrainian Orthodox Church of the Moscow Patriarchate that currently taking place at the Kyiv Pechersk Lavra: Continue reading