Putins Neonazi-Helfer

10.03.14 Halya Coynash

Pavel Gubarew in seiner unweiten Neonazi-Vergangenheit

Das russische Fernsehen hat einen neuen Held, vom Volke “gewählt” und für seine Überzeugungen vom neuen bösen Regime in Kyiw verfolgt. Pawel Gubarew ist gewiss pro-russisch und seit dem 6 März inhaftiert, doch sein Neonazi-Hintergrund, anscheinend von einigen seiner lautesten Unterstützer geteilt, macht ihn zu einer seltsamen Wahl. Schließlich gibt der Kreml an, diejenigen zu bekämpfen, die er als Faschistenhorden bezeichnet, und nicht sie zu unterstützen.

Gubarew – Kleinunternehmer aus Donezk und Leiter der “Volksmiliz”, nahm an der großen Kundgebung am 1. März in Donezk teil, während der er angeblich zum “Volksgouverneur” gewählt wurde. An diesem und an den folgenden Tagen führte Gubarew Menschenmengen an bei Erstürmungen der Verwaltungsgebäuden und dem Hissen der russischen Flagge. Am 5. März wurde berichtet, dass die pro-russischen Aktivisten am Leninplatz Maidan-Aktivisten angegriffen haben. Die Polizei sprach von etwa 10 Verletzten auf beiden Seiten, drei davon mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Continue reading

Der Fluch des abgenutzten Vokabulars (von Leonіdas Donskіs)

In den vergangenen Tagen und Wochen, nach einem kurzen Blick auf russische Fernsehsender (ich habe auch in meinem Hotel in Straßburg einen, um mich nicht von der störenden Komplexität unseres Lebens in der EU und in der Umgebung entspannen zu können – vor allem beim Vergleich der russischen Programme mit BBC News oder dem französischen Fernsehen) war es schwierig, ein Déjà-vu-Gefühl loszuwerden. Jede einzelne Information über die Ukraine ist auffälligerweise und erschreckend dem ähnlich, was ich damals sofort nach dem 13. Januar 1991 mir hatte anhören müssen, als die sowjetischen Truppen in Vilnius (Wilna) vierzehn friedliche Zivilisten getötet hatten. Continue reading