Ukraine update: Incoming tanks, sanctions and EU caution

By Dmytro Tuzov

On June 19, 25 armored vehicles crossed Ukraine’s border from Russia through the Dovzhansky checkpoint: a convoy of APCs, curtain-sided KamAZ trucks, an AA gun, and three Grad-type multiple rocket launchers. Another armored column under Russian flag moved to the village of Rubizhne from the city of Luhansk. Militant sources report that they have as many as 250 T-64 tanks. The armed insurgents have been using their websites to claim the capture of vehicles from Ukrainian army depots. Continue reading

Die destabilisierende Wirkung der leeren Drohungen mit Sanktionen

1402879906

“Den Angreifer nicht füttern! Putin, raus aus der Ukraine!” Einige der Demonstranten vor der russischen Botschaft zertrümmerten am Samstag Abend Autos, warfen Eier usw. auf das Gebäude.

16.06.14 – von Halya Coynash – Charkiwer Gruppe zur Verteidigung der Menschenrechte
(Übersetzung aus dem Englischen)

Am 20. Februar 2014, einen Tag nachdem Dutzende von unbewaffneten Demonstranten in Kyiw von Scharfschützen der Polizei erschossen wurden, kündigte die EU schließlich Sanktionen gegen das Regime des ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowytsch an. Rund vier Stunden später stimmte das ukrainische Parlament dafür, die am 19. Februar angekündigte sogenannte Anti-Terror-Operation zu stoppen. Mit letzterer hatte Janukowytsch effektiv den Ausnahmezustand über das Land verhängt, mit Maßnahmen wie weitreichenden Befugnissen für die Sicherheitsdienst [SBU] und die Strafverfolgungsbehörden. Am folgenden Morgen hatte Janukowytsch eine Vereinbarung mit der Opposition unterzeichnet.

Es lässt sich nicht beweisen, dass es die Sanktionen waren, nicht direkt das Blutvergießen, was die elf Abgeordneten dazu bewegt hat, mit einen Schlag die bisher unzerbrechliche Mehrheit der Regierung aufzukündigen und mit der Opposition zu stimmen. Genausowenig können wir mit absoluter Sicherheit sagen, dass der Analytiker mit der Voraussage Recht hatte, dass noch mehr Blutvergießen benötigt würde, um die EU zur Einsicht zu bringen, dass ein entschlosseneres Handeln richtig war. ()

Auf der anderen Seite, markierten die oben genannten Ereignisse das Ende der Tötungen bis zum Zeitpunkt des russischen Einmarsches auf der Krim am 27. Februar. Continue reading

Eine klare und stimmige Kapitulation der EU?

1402796907

Vom Kreml unterstützte Kämpfer suchen im Wrack des am 14. Juni abgeschossenen Flugzeugs nach Munition. Bei dem Abschuss kamen 49 Soldaten und die Crew ums Leben.

Quelle: Halya Coynash, Charkiwer Menschenrechtsgruppe am 15.06.14 in der Kyiv Post (Übersetzung aus dem Englischen)

Die EU hat Russland aufgefordert, den Gesprächen über das Handelsabkommen zwischen der EU und der Ukraine beizutreten. Die Abkehr von der früheren ablehnenden Haltung gegenüber trilateralen Verhandlungen wird Berichten zufolge von EU-Beamten als “signifikant” bezeichnet, da sich in ihr ein “neues Klima” bei den Gesprächen widerspiegeln würde. Welche Art von “Klima” die EU im Kopf hat, bleibt ein Geheimnis. Die Einladung wurde ausgesprochen, nachdem einen Tag zuvor vom Kreml unterstützte Kämpfer mit russischen Panzern einen Grenzübergang überquert hatten, und weniger als 24 Stunden nachdem diese Kämpfer moderne Raketen verwendet hatten, um ein Militärflugzeug abzuschießen, wobei 49 ukrainische Soldaten und die Besatzung des Flugzeugs getötet wurden.

Am 14. Juni erklärte EU-Präsident Herman Van Rompuy, dass es “keinen Zweifel daran gibt, dass die bewaffneten Kämpfer, die das Leben der ukrainischen Bürger terrorisieren und stören, sich externer Unterstützung erfreuen, dazu zählt die Versorgung mit Waffen und die Verstärkung durch ausländische Kämpfer. Als Nachbarstaat trägt Russland die Hauptverantwortung dafür, sicherzustellen, dass dieser Verkehr und die externe Unterstützung über seine Grenzen sofort gestoppt wird“.

Wozu eine so verklausulierte Sprache, wenn die vielen “ausländische Kämpfer” bisher alle russische Staatsangehörige waren, und die Kämpfer selbst die  russische “Unterstützung” offen zugeben?

Am 2. Mai, als ähnliche Boden-Luft-Raketen verwendet wurden, um Hubschrauber abzuschießen, twitterte Schwedens Außenminister Carl Bildt: “Einige ältere Damen haben sich ein paar Granatwerfer oder Raketen im lokalen Lebensmittelgeschäft besorgt, nehme ich an.” Kyryl Savin vom Kiewer Büro der Heinrich-Böll-Stiftung weist darauf hin, dass es sich “um moderne Waffen handelt, die nicht einfach irgendwo auf dem Markt, noch nicht einmal auf dem russischen Schwarzmarkt gekauft werden können. Jeder Fachmann weiß, das. Sie sollten einfach aufhören mit dem Lügen und deutlich sagen: Dies ist ein Krieg, und Russland ist eine Partei in diesem militärischen Konflikt.”

Was die Panzer angeht, so erklärte das US-Außenministerium am 13. Juni klar, dass man dort “feststellt, dass die Separatisten im Osten der Ukraine schwere Waffen und militärische Ausrüstung von Russland erworben haben, darunter russische Panzer und Mehrfachraketenwerfer“. Continue reading

About gas as a solution for the problem with Russia

While the military conflict between Ukraine and Russia, who is acting on the territory of our country through its mercenaries, continues in the East of Ukraine, the leadership of the EU, and the leaders of European countries, prefer to pretend as if nothing extraordinary is happening.

Nobody mentions the virtual third package of sanctions in Europe, and if they do, it is with some unwillingness and laziness. Europe does not wish to intervene in the conflict with Russia, caring exclusively for its own economical and political benefits, as the implementation of the third sanction package against the Russian Federation may negatively influence the EU’s shaky economy, which, on its part, will increase unemployment and escalate the socio-economical situation.  Continue reading

Monica Macovei: The EU has to be harsher in its sanctions against Russia 

Member of the EU Parliament Monica Macovei called to enforce the sanctions of the European Union against Russia because of Moscow’s support of pro-Russian separatists in the east of Ukraine, and also called the EU to confidently get rid of fuel dependence on Moscow. Monica Macovei who held the post of Minister of Justice in the Romanian government before the country joined the EU in 2007, says that the period of meeting the demands to join the EU and the NATO is the best for eliminating corruption in post-communist states. 
Continue reading

What Yatseniuk’s Cabinet of Ministers achieved in 100 days

The government has carried out the plans in regard to collaboration with the IMF. The least progress is in the social sphere. 

Arseniy Yatseniuk’s Cabinet of Ministers has passed the 100-day barrier, after which the moratorium on the criticism of the government’s work ends. But the majority of the experts surveyed by Forbes are not hasty to make use of this right now. Their verdict: under conditions of war, the Cabinet of Ministers has done everything possible, and it is at least naïve to demand reform, even those they had promised and those that are very relevant.  Continue reading

The Western Choice of the Russian Government

Aisen Tacho, April 25th 2014

It was noticed a while ago that the children of our patriotic governors live and study in the West. Parents send their children to live in the West, buy property there, send money there, and even have dual citizenship… All this happens for one simple reason: they despise Russia, her people, and they have long since given up on the country they rule. The list of Russian governor`s children who live practically permanently in the West is huge, and I will give just a few examples.

AT THE BEGINNING

I will briefly list the family members of Russian governmental officials and the places where they live.

1. President V. Putin’s family

Very little is known about the President`s family, considering their private lifestyle. He was married, then divorced. In the early 90s, Putin returned to Leningrad [St. Peterburg] and sent his daughters back to Germany to study in the prestigious German gymnasium Peterschule. They came back to Russia in the mid-90s, and moved to Moscow in 1996. But even here his daughters did not leave the German path. Their German School of Moscow is now situated in Embassy City on Vernadskiy Prospect, ringed by a fence and video cameras, with the inscription “Achtung!” everywhere. In the early 2000s, both of Putin’s daughters were officially registered as students of St.Petersburg State University, but no one ever saw them there. It is known that youngest daughter Yekaterina lives permanently in Munich, Germany. In 2013, Yekaterina Putina reportedly married Yoon Joon-won (a Korean).

Wedding of Katerina Putina and Yoon Joon-won Source: http://v-n-zb.livejournal.com/7084365.html

According to some sources the wedding ceremony was held in a Morocco hotel, and was grand in scope. Older daughter Mariya lives in the Netherlands, in the city of Voorschoten, which is close to The Hague. She does not live alone, but with 33-year-old Dutchman Joritte Faassen. The couple lives in the Krimwijk Heet area. Mariya Putina lives in a luxury building, where she occupies the penthouse on the top floor. Both of Putin’s daughters often in Italy at the invitation of Silvio Berlusconi, Putin’s family friend. More about Putin’s family: http://echo.msk.ru/blog/expertmus/1197344-echo/

2. The Family of Premier-Minister Dmitry Medvedev

Continue reading

Putin, Merkel and Poroshenko conversed in France

Russian President Vladimir Putin, German Chancellor Angela Merkel and the President Elect of Ukraine Petro Poroshenko spent several minutes conversing before the official breakfast in the name of the French President Francois Hollande in the French town of Doville, reports “Dozhd” correspondent. 

Continue reading