Poroshenko should not shake Putin’s hand – expert

Kyiv – The President Elect of Ukraine Petro Poroshenko is to participate in the commemoration of the 70th anniversary of the deployment of the Allied Powers army in Normandy, France today. The Ukrainian leader was invited to the event by the French President Francois Hollande. During the visit Petro Poroshenko might have “certain contact” with Vladimir Putin, however a separate meeting has not been planned. This was reported by the Russian President’s press secretary Dmitry Peskov. What might this “contact” look like and what could Poroshenko speak about with Putin? 

Continue reading

Advertisements

“For Them To Wage War and Not To Have Anything To Wear!” – The Families of the Fallen Near Volnovakha

Valeriya Dubarova, May 29th

Mourning continues in Volyn Oblast for the soldiers fallen during the ATO. At the polygon near Rivne, a vigil was held on Monday, and the men were buried the next day. The youngest of the fallen was 18 years of age.

Continue reading

“War Is Already Underway”: How Volunteers Serve in the Ukrainian Army

by Yuriy Marchenko, May 26th, 2014

The author of this material is a soldier of the Ukrainian army who signed up as a volunteer after the Crimean events began. He asked not to indicate his name, in order to have the opportunity to honesty talk about how the service looks from the inside. Platfor.ma is publishing the volunteer’s direct speech. 

I am a solider. On March 1st, when our extraordinarily brotherly friends burst rushed to spread good and flourishing to the humiliated Russian-speakers, I ran to the military commissariat and signed up as a volunteer. On May 17th I got the call, on the 18th I became a soldier. The first wave – they prepared mobilisation. It was ready and began on May 15th. Formed a group at the command point myself, went with it myself, and started serving in the Kyiv battalion together with it.

Continue reading

Anton Schechowzow: Extremismus in der Südostukraine

(Quelle: opendemocracy.net, 7.5.2014)RNE_Donetsk_June_2013 crop

Extremisten haben die Anti-Maidan-Proteste in der Südostukraine unterwandert. Und ihr Extremismus und Ultranationalismus fördert Gewalt und Hass.

Als maskierte Männer antisemitische Flugblätter in der ostukrainischen Stadt Donezk verteilten, sind einige internationale Medien zu hastig davon ausgegangen, dass es sich dabei eine Falschmeldung handelte. Der Vorfall wird noch untersucht, deswegen kann noch keine endgültige Schlussfolgerung gezogen werden, aber selbst dann, wenn sich die Flugblätter als Fälschung herausstellen sollten, bleibt das Problem des Antisemitismus, Rassismus und der Homophobie, das sich bei einigen Akteuren der sozialen Unruhen in der Ostukraine gezeigt hat, sehr real.

Anti-Maidan

Verbündete des nun gestürzten Präsidenten Wiktor Janukowytsch riefen den Anti-Maidan in der östlichen und südlichen Ukraine Ende November 2013 als Antwort auf die Kyiwer Euromaidan-Proteste ins Leben. Aber der Maidan war eine Graswurzelbewegung [Basisbewegung von unten], während der Anti-Maidan eine Top-down-Initiative [von oben verordnet] ist, bei dem die Demonstranten manchmal eine Vergütung für ihre Teilnahme erhalten. Dies gilt vor allem für die vier großen Anti-Maidan-Kundgebungen in Kyiw zwischen November 2013 und Januar 2014. Der Anti-Maidan organisierte viel weniger Proteste als der Euromaidan, und sie begannen auszutrocknen, lange bevor Janukowytsch aus der Ukraine nach Russland floh.

Doch die erfolgreiche Revolution des Maidan gab dem Anti-Maidan neue Energien, so dass sich dieser in drei verschiedene, aber manchmal auch überlappende Bewegungen aufteilte:

1.) durch soziale Missstände mobilisierte Protestgruppen,
2.) Anhänger des Föderalismus für die Ukraine, und
3.) russische Ultranationalisten, die separatistische Ideen verfolgten.

Sie überschneiden sich, weil einige der Aktivisten, die durch soziale Missstände mobilisiert sind, auch die Föderalisierung der Ukraine (von denen wiederum einige tatsächlich mittelfristig den Beitritt zu Russland anstreben) unterstützen, im Gegensatz zu pro-russischen Separatisten, die auf die unmittelbare Annexion ihrer Region durch Russland bestehen, wie es mit der Autonomen Republik Krim passiert ist.

Der größere Teil der Post-Janukowytsch Anti-Maidan-Bewegung ist fast in den gleichen Einstellungen verwurzelt, die dem Maidan zugrunde liegen, vor allem nach den ursprünglichen Pro-EU-Protesten, die bestimmte soziale Forderungen zu einer ukrainischen Revolution entwickelt haben. Trotz der unterschiedlichen Auslöser waren der Maidan und der Post-Janukowytsch-Anti-Maidan Reaktionen auf die sozio-ökonomischen Ungleichheiten, Arbeitslosigkeit, Korruption, Kriminalität und das fehlerhafte Justizsystem.

Antisemitisches Poster in Luhansk, gerichtet gegen den Journalisten Savik Shuster

Antisemitisches Poster in Luhansk, gerichtet gegen den Journalisten Savik Shuster

Continue reading