Russisches Experimentierfeld

Ursprünglich veröffentlicht auf Ukraine-Nachrichten.de
Quelle: Lewyj Bereg (lb.ua) 3.6.2014 – Übersetzung von Anja Blume

Es gibt diesen deutschen Film „Das Experiment“. Ziemlich alt, er kam noch im Jahr 2000 auf die Bildschirme. Die Situation ist folgende: Eine Gruppe von Menschen hat sich freiwillig bereit erklärt, an einem sozialen Experiment teilzunehmen und kommt für zwei Wochen ins Gefängnis. Ein Teil der Gruppe spielte die Rolle der Wachen, der andere Teil die der Gefangenen. Alles, was verlangt wurde war, zwei Wochen unter den normalen Bedingungen eines deutschen Gefängnisses zu überleben und dafür Geld zu kriegen. Übrigens, das was zu Beginn wie ein unschuldiges Vergnügen erschien, verkehrte sich bald in eine Tragödie. Die Teilnehmer des Experiments, die in ihrer Rolle aufgingen, fingen an verrückt zu werden. Das Ganze endete mit Quälereien, Schlägereien und dem Verderben einiger Menschen.

Die Donezker Republik, das ist auch ein soziales Experiment. Ich bin überzeugt, dass das, was heute im Osten der Ukraine vor sich geht, in Kürze zu einem reichen Thema für wissenschaftliche Forschungsarbeiten und Dissertationen wird. Für junge Wissenschaftler der Ukraine ist es eine Sünde, sich über unzureichendes Material zu beklagen. Die Donezker Volksrepublik ist das „russische Experimentierfeld“ von dem der unvergessliche Jegor Letow (Sänger der Gruppe Grashdanskaja Oborona aus Omsk, 1964-2008) sang. Ein Truppenübungsplatz für PR-Leute, Politologen, Soziologen, Krieger. Ein Laboratorium des Kreml.

5343afcb689c2

Foto: Maks Lewin

Das Experiment, das im Donbass von den Russen durchgeführt wird, ist nicht so schockierend, wie bei den medizinischen Experimenten des traurig berühmten Doktor Mengele, aber in Wahrheit nicht weniger unmenschlich. Vor den Augen der gesamten Welt leben Menschen, die auf einem abgesonderten Territorium leben, in einer neuen, ihnen zugewiesenen Rolle auf und verlieren den Verstand. Diese bestätigen in der Realität, die von den Kreml-PR-Leuten geschaffenen Szenarien, die lange vor dem Beginn des Bürgerkrieges (Antiterroroperation?) in der Ukraine geschrieben wurden.

Weiterlesen auf Ukraine-Nachrichten.de (noch 700 Worte)


Wer wird zum Lugansker Kadyrow?

333Ursprünglich veröffentlicht auf Ukraine-Nachrichten.de, Quelle: Realnaja Gaseta
11.6.2014

Das Gebiet Lugansk verwandelt sich langsam in ein Schlachtfeld, auf dem nicht nur die Anhänger der Lugansker Volksrepublik gegen die ukrainische Armee kämpfen, sondern auch die Kriegsherren untereinander nicht einig sind. Der Gewinner erhält eine vorübergehende Kontrolle über die Region, zugleich eine wertvolle Chance – aufgrund der Kurzlebigkeit der «Lugansker Republik» – sich in der ukrainischen Politik legalisieren zu können.

Waräger statt Einheimische

Das Gebiet Lugansk hat, in gewissem Sinne, viel Glück, das klingt für viele Leser erst mal verrückt, die in der Nacht gezwungen sind, das Heulen der Sirenen und Gewehrfeuer zu hören. Dennoch ist unsere Region im Gegensatz zum Nachbarn Donezk in geringerem Ausmaße vom Feuer des Krieges erfasst. Nicht zuletzt wird das Gebiet weitgehend von den Bewohnern der Gegend kontrolliert, für welche viel auf dem Spiel steht. Die Taktik «der verbrannten Erde» ist hier nicht akzeptabel.

In Donezk und Slawjansk sind Einheimische tatsächlich aus der lokalen Führung entfernt worden. Slawjansks «Volksbürgermeister» Ponomarjow wurde durch den russischen Hobby-Weißgardisten Igor Strelkow-Girkin ersetzt und in Donezk selbst wurden der selbstausgerufene Vorsitzende der Donezker Volksrepublik Dennis Puschilin und der «Volksgouverneur» Pawel Gubarjew in Verlaufe eines unmerklichen Palastputschs von dem russischen Polittechnologen Alexander Borodaj ersetzt. Borodaj kontrolliert vollständig das Bataillon «Wostok», das zum Kern des Widerstands gegen Kiew in der Region Donezk geworden ist.

Weiterlesen auf: http://ukraine-nachrichten.de/wer-wird-zum-lugansker-kadyrow_4019_meinungen-analysen (500 Worte verbleiben) 

Über 4000 Kämpfer sind in der Region Luhansk aktiv – Dmitrij Tymtschuk

16.6.2014 – Quelle: liga.net, Übersetzung aus dem Russischen

Dmitrij Tymtschuk ist ukrainischer Militärexperte und Blogger, Reserveoffizier der ukrainischen Armee und Koordinator der Gruppe “Informationswiderstand”

0ba6998d93de72f0a41dd62cdbecd316Der aktive “Kern” der lokalen Gruppen, die auf eine oder andere Weise mit der terroristischen Organisation LVR (Luhansker Volksrepublik) interagieren, zählt insgesamt bis zu 2000 Mann.

Auf dem Territorium der Region Luhansk wurde die Tätigkeit terroristischer Gruppen, bestehend aus lokalen Einwohnern unter der Führung pro-russisch gesinnter ukrainischer Staatsbürger und Angehörigen der kriminellen Szene, aber auch aus Russland eingeschleuste Söldnereinheiten registriert. Darüber berichtet der Leiter der Gruppe “Informationswiderstand” Dmytro Tymtschuk auf seiner Facebook Seite.

Was die “lokalen” Terrorgruppen betrifft, so sind es Gruppierungen aus 20 bis 200 Menschen. Der aktive “Kern” solcher lokalen Gruppen in der Luhansker Region, die auf eine oder andere Weise mit der terroristischen Organisation LVR (Luhansker Volksrepublik) interagieren, zählt insgesamt bis zu 2000 Mann”,  schrieb Tymtschuk.

Nach seinen Informationen beträgt die Gesamtzahl der Terroristen, die in der Luhansker Region tätig sind, über 4000 Menschen. “Mit Hilfe finanzieller Mittel (die den Kämpfern allerorts zur Zeit zu knapp werden) können die Führer ihre Gruppierungen vergrößern, indem sie lokale Bürger rekrutieren. Die Gruppierungen sind mit leichten Schusswaffen bewaffnet. Am häufigsten werden diese Gruppen in den besetzten Verwaltungsgebäuden, die sich in den Zentren der Ortschaften befinden, stationiert.” Continue reading

Terroristen foltern Euromaidan-Aktivisten zu Tode

Quelle: pravda.com.ua, 15.6.2014 (Übersetzung aus dem Ukrainischen)

1d8298c-reshetnak.jpg.pagespeed.ce.pyTWlgskVFIn Luhansk wurde Olexander Reschetnjak, ein Aktivist des Luhansker Euromaidan, nach zweitägiger Folter im Gebäude des Sicherheitsdienstes von Luhansker Terroristen erschossen.

Dies wurde von [dem Luhansker Journalisten und Mitglied der unabhängigen Ukrainischen Arbeitergewerkschaft; der Üb.] Wsewolod Filimonenko über Facebook mitgeteilt.

“Nach zweitägiger Tortur im Gebäude des SBU [ukr. Sicherheitsdienst; der Üb.] und schließlich einer durchdringenden Schusswunde im Rücken, hat Sascha [Rufname von Olexander; der Üb.] noch drei Tage in der Reanimationsabteilung des Luhansker Regionalkrankenhauses um sein Leben gekämpft. Kämpfer der Luhansker Volksrepublik (LVR) hatten Reschetnjak gefoltert, um an Informationen über die Stellungen der ukrainischen Armee und des patriotischen Bataillons “Aydar” zu kommen.”, erklärte Filimonenko.

Ihm zufolge wurde Reschetnjak von den Kämpfern, nachdem sie von ihm keine nützlichen Informationen erhalten hatten, “einfach in den Rücken geschossen”.

“In ihrem Bericht an die Leitung der LVR schrieben die Folterknechte, dass er bei einem Fluchtversuch verwundet wurde. Zu diesem Zeitpunkt war Saschas Fuß bereits gebrochen und im Gips, er konnte nur auf Krücken gehen. Was für eine Flucht?” schloss Filimonenko.

Wie bereits gemeldet, wurde der zivilgesellschaftliche Aktivist Oleksander Reschetnjak am 10. Juni in Luhansk entführt. Nach zwei Tagen wurde er freigelassen und in ein Krankenhaus eingeliefert.

Wie seine Bekannten betonen, hat sich Reschetnjak “niemals für Politik im direkten Sinne interessiert, das einzige, wogegen er kompromisslos ankämpfte, war die Behördenwillkür.”

Quelle: http://www.pravda.com.ua/news/2014/06/15/7029101/

Nach Ansicht von Polen muss Russland den Zustrom von Kämpfern in die Ukraine bremsen

bpwyu8jcuaai1tj1

Radoslaw Sikorski, Sergej Lawrow, Frank-Walter Steinmeier

(pravda.com.ua, eurointegration.com.ua – 10.6.2014 – Übersetzung)

Das Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten Polens glaubt, dass die Zeit für einen Dialog zwischen der Ukraine und der Russischen Föderation gekommen ist, die Ukraine aber ein Recht auf Gewaltanwendung gegen bewaffnete Kämpfer hat.

Polens Außenminister Radoslaw Sikorski teilte seine Ansichten während einer Pressekonferenz zum Abschluss des trilateralen Treffens der Außenminister von Deutschland, Polen und Russland in Sankt Petersburg am 10. Juni mit, berichtet die Ukrainska Prawda unter Berufung UNIAN.

“Polen unterstützt den Dialog und setzt sich für eine politische Lösung ein. Dies bedeutet jedoch nicht, dass wir glauben, dass die Ukraine, die ein souveränes Land ist, kein Recht auf den Einsatz von Gewalt gegen illegale bewaffnete Kräfte hat, die die Situation im Land zu destabilisieren versuchen,” sagte er.

“Wenn Russland wirklich eine Deeskalation der Krise in der Ukraine erreichen will, dann sollte es vor allem den Zustrom von Separatisten und die Lieferungen militärischer Ausrüstung über die russisch-ukrainische Grenze eindämmen”, sagte Sikorski, wie die Gazeta Wyborcza zitiert.

Laut Sikorski müssen die Fragen hinsichtlich der Kompetenzen lokaler Behörden und die Frage der Sprachenrechte in der Ukraine mit Methoden geklärt werden, die mit der Verfassung der Ukraine vereinbar sind, und nicht mit Hilfe von “Raketen und Maschinengewehren, wie die Separatisten es versuchen”.

“Ich glaube, dass die Zeit für den Dialog gekommen ist,” sagte er und fügte hinzu, dass die Wahl des neuen Präsidenten der Ukraine eine Lösung für die Situation erleichtern wird und gleichzeitig die richtigen Bedingungen für neue Verhandlungen zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine geschaffen hat. Continue reading

Nemzow bringt den FSB in Bedrängnis, er fordert eine Erklärung für die “Fracht 200”

384005190Quelle: tsn.ua, 9.6.2014
Zusammenfassende Übersetzung

Der russische Oppositionspolitiker Boris Nemzow hat sich an den Russischen Föderalen Sicherheitsdienst (FSB) gewandt. Er fordert aufzuklären, wie es geschehen konnte, dass russische Bürger im Donbass kämpfen und als “Fracht 200” in Särgen nach Hause zurückkommen.

“Wenn diese Menschen keine Militärangehörigen und keine Mitarbeiter des Innenministeriums sind, dann sind es kriminelle Gruppierungen. Richtig? Wenn es kriminelle Gruppierungen sind, dann sollte der Russische Föderale Sicherheitsdienst wegen drei Straftaten ermitteln: 1.- rechtswidriger Waffenbesitz; 2.- Waffenschmuggel; 3.- illegaler Grenzübertritt.” – so Nemzow.

Nemzow ist überzeugt, dass auch wenn der Sicherheitsdienst seine Anfrage ignorieren sollte, wird dies ein Beweis dafür sein, dass Russland an dem Waffen- und Terroristennachschub in die Ukraine beteiligt ist.

“Wenn sie die Strafverfahren eröffnen, dann werden wir sie aufmerksam verfolgen. Wenn sie keine Anklage erheben, dann bedeutet es, dass sie Mitarbeiter des Föderalen Sicherheitsdienstes waren, die berechtigt waren, Waffen zu tragen, oder sie gehörten zu russischen Militäreinheiten,” sagte Nemzow.

Quelle und ukrainisches Video: http://tsn.ua/svit/nyemcov-zagnav-fsb-u-pastku-vimagayuchi-poyasnen-schodo-vantazhu-200-353674.html


Zu diesem Thema empfehlen wir den folgenden Artikel:

Trotz gegenteiliger Versicherungen: Nachschub-Konvoi für die Terroristen überquert russisch-ukrainische Grenze

Gestern war Putin noch Friedensengel in der Normandie, heute Nacht durchbrechen seine Panzerfahrzeuge die Grenze. Die Gruppe “Informationswiderstand” berichtet:

Der stellvertretende Kommandeur des Bataillons “Asow” Jaroslaw Gontschar sagte, dass heute [Samstag, 7.6.2014] um 4 Uhr morgens eine Kolonne von sechs gepanzerten Mannschaftstransportern und sechs KAMAZ-Lastwagen sowie ein Tankwagen mit einem großen Geschütz die russisch-ukrainische Grenze durchbrach. Die Kolonne kam aus der russischen Stadt Taganrog. Ein weiterer Teil der Kolonne von vier gepanzerten Mannschaftstransportern und vier KAMAZ-LKW ist immer noch in Russland und wird vermutlich später durchzubrechen versuchen.

Nach Angaben von Gontschar fuhren die LKWs in die Stadt Tores und die Mannschaftstransporter in die Stadt Snischne, wo ein neues Zentrum des Widerstandes gegen ukrainische Truppen aufgebaut wird.

Quellen:

Kämpfer in Slowjansk verhindern die Evakuierung der Zivilbevölkerung

Quelle: liga.net, 03.06.2014 – Übersetzung aus dem Russischen

Terroristen schüchtern Autofahrer ein und tun alles, damit so viele wie möglich in der Stadt bleiben.

3611f8317aabb81634572ad8a07b11beHeute, am 3 Juni, wurde in Slowjansk die Evakuierung von etwa 200 Menschen, hauptsächlich Kinder geplant. Jedoch lassen die Heftigkeit der Kämpfe sowie aggressive Handlungen der (pro-russischen) Kämpfer die Evakuierung von Menschen nicht zu. Darüber berichtete die Direktorin für Kommunikationen der System Capital Management Natalja Jemtschenko auf ihrer Facebook-Seite.

“Mit jedem Tag wird es physisch immer schwieriger, Menschen aus Slowjansk zu evakuieren – die Kämpfer tun alles, damit so viele wie möglich in der Stadt bleiben, und das schließt ein, dass sie Autofahrer einschüchtern”, berichtete Jemtschenko.

Laut Jemtschenko entführten die Terroristen gestern einen der Autofahrer, der an einer Evakuierungsaktion teilnahm.

“Nach unseren Informaionen befindet er sich im Slowjansker SBU-Gebäude (das Gebäude ist zur Zeit von Separatisten besetzt, Anm. des Übers.). Wir versuchen ihn herauszukriegen”, bemerkte Jemtschenko.

Es wird berichtet, dass zum heutigen Tag aus Slowjansk etwa 1400 Menschen evakuiert wurden, zum großen Teil Kinder.

Wir erinnern daran, dass die Einheiten der ATO (Antiterror-Operation) heute eine aktive Offensive gegen die Terroristen begannen.

Quelle: http://news.liga.net/news/politics/1995754-v_slavyanske_boeviki_ne_dayut_evakuirovat_mirnoe_naselenie.htm

Analyse des Videos vom Ort der Explosion am Luhansker Verwaltungsgebäude

Quelle: Inforesist.org, 02.06.2014 – Übersetzung aus dem Russischen

Heute ereignete sich im Luhansker Zentrum in der Nähe des von Terroristen besetzten Regionalverwaltungsgebäudes eine starke Explosion. Manche Massenmedien berichteten hastig, dass es ein Luftangriff seitens der ukrainischen Armee auf die Stadt gewesen sei. Jedoch zeigt die Analyse eines Videos, das von einer der Überwachungskameras aufgenommen wurde, dass die Explosion vom Boden aus verursacht wurde. Video:

Aller Wahrscheinlichkeit waren es, nach Angaben von Augenzeugen, prorussische Kämpfer, die ein ukrainisches Flugzeug mit einem MANPADS (Ein-Mann-Boden-Luft-Rakete) abschießen wollten, jedoch auf eine sogenannte “Wärmefalle” trafen. Das ukrainische Militär wies seinerseits alle Anschuldigungen ab und bemerkte, dass die Luftwaffe keine Luftangriffe auf die Stadt unternehme, andernfalls wäre auch der Schaden viel größer. Der Vertreter der Luhansker ATO (Antiterror-Operation), Oleksij Dmitraschewskij, erklärte, dass die Explosion infolge einer unsachgemäßen Handhabung der Waffen passieren könnte. “Die wahrscheinlichste Ursache der Explosion war ein fahrlässiger und ungeschickter Umgang mit Schusswaffen und Sprengstoffen”, wird Dmitraschewskij von Radio Liberty zitiert.

Quelle: http://inforesist.org/analiz-video-s-mesta-vzryva-u-luganskoj-oda/

Terrorbasis in der Nähe von Luhansk bei Raketenangriff und Bombardierung zerstört

Quelle: Union.ua, 27.5.2014 – Übersetzung

Die wichtigste Ausbildungsbasis der Terroristen in der Region Luhansk, ein Trainingszentrum des russischen Sicherheitsdienstes in der Nähe des Dorfs Yaseny, nur ein paar hundert Meter von der russischen Grenze entfernt, ist zerstört worden.

10313382_1493542200859421_2143316783377930656_n

Der Journalist Jurij Butusow informierte auf seiner Facebook-Seite darüber wie folgt:

“Wie vom militärischen Nachrichtendienst und Nachrichtendienst des Ministeriums für Innere Angelegenheiten berichtet, war dies das Haupttrainingslager, in dem 300 bis 500 Milizionäre in den letzten zwei Wochen kontinuierlich trainiert hatten. Es diente nicht nur für eine militärische Grundausbildung. Dieses Camp bereitete die Koordinierung der Einsätze der militärischen Einheiten und kleiner Gruppen von Terroristen vor. Die Milizangehörigen des Lagers hatten bereits einzelne Ausbildungslehrgänge durchlaufen und hatten Erfahrungen durch den Wehrdienst”.

Nach Butusow, war alleine die Existenz schon eine unverschämte Provokation. Es lag außerhalb der Siedlung, 500-700 Meter von der russischen Grenze entfernt. Darüber hinaus ist die Grenzlinie in diesem Gebiet nicht markiert und optisch kaum zu bemerken.

“Auf der russischen Seite der Grenze war eine Truppenkonzentration sowie ein Aufgebot von Milizen beobachtet worden. Aus Geheimdienstberichten geht hervor, dass das Lager von Flugabwehr-Lenkflugkörpersystemen sowie der russischen Luftabwehr gedeckt wurde. Der Einsatz von Mi-24-Hubschraubern der Armee wäre riskant gewesen. Die verschiedenen Optionen für die Liquidation des Lagers seien diskutiert worden, aber ein Angriffsbefehl musste eigentlich von Turtschynow gegeben werden, da das Hauptrisiko war, dass im Falle einer versehentlichen Zerstörung auf russischem Territoriums durch Bomben und Raketen, dies von Putin als Ausrede für die militärische Intervention verwendet werden könnte,” betonte Butusow.
Continue reading